UNTERRICHT

QUERFLÖTEN – UND TRAVERSFLÖTEN-UNTERRICHT & Fachdidaktik:



A) Studium an der Kalaidos-Universität
1) Berufs-Ausbildung für Studierende bei der Kalaidos-Universität (SAMP/SMPV)
Berufsbegleitend oder Vollzeitstudium.
Beginn jederzeit möglich, nach Absprache. Jedes Alter möglich. Schnupper-Lektionen auf Anfrage
.

2) Hochschule der Künste Bern (HKB)
Fachdidaktik, Querflöte im Nebenfach
siehe
www.hkb.ch, oder Informationen auf Anfrag
e

3) Hochschule für Musik Luzern (HSLU)
Fachdidaktik, Querflöte für Bachelor-Studierende Musik und Bewegung, Kammermusik, siehe www.hslu.ch, oder Informationen auf Anfrage

4) Musikpädagogische Kurse / Musikdidaktik / Fachdidaktik
an der HSLU (Hochschule für Musik Luzern), an der HKB (Hochschule der Künste, Musik, Bern) und privat
Informationen auf Anfrage



B) TRAVERSFLÖTE (historische Holz-Flöte)
Für Anfänger und Fortgeschrittene.
1-Klappen-Flöten: Barock
4-Klappen-Flöten: Klassik
Mehrklappen-Flöten: Romantik



C) Berufs-Vorbereitung, Musik-Gymnasien, Begabtenförderung
Nach Absprache. Beginn jederzeit möglich.
Schnupper-Lektionen möglich.




D) SUZUKI-METHODE FÜR KINDER AB CA. 4 JAHREN

Die Unterrichts-Philosophie von Shinichi Suzuki:

1. Der Unterricht kann sehr früh beginnen. Bei Klavier und Geige bereits ab 2. bei Querflöte ab ca. 4 Jahren. Die Unterrichtsmethode ist speziell auf kleine Kinder abgestimmt.

2. Wichtig ist ein intensives tägliches Musikhören. Die Kinder sollen die Musikstücke immer wieder hören - zum Beispiel ab CD, damit sie sie auswendig lernen, sie mitsingen und auf dem Instrument nachahmen können. Zu jedem Notenheft gibt es eine hochwertige Begleit-CD.


3. Der Unterricht findet immer in Begleitung eines Erwachsenen statt, der sein Kind/seinen Schützling zu Hause beim Üben begleiten und unterstützen soll. "Kleine Kinder können noch nicht verstehen, was sie üben müssen," erläutert die Winterthurer Musikpädagogin. Idealerweise macht die erwachsene Person aktiv im Unterricht mit. Die gemeinsam verbrachte Zeit im Unterricht kann sich sehr positiv auf die Beziehung zwischen dem Kind und dem Erwachsenen auswirken und ist ein tragendes Element bei der Methode.

4. Der Unterricht findet sowohl im Einzel- wie im Gruppenunterricht statt: einmal pro Quintal ein Gruppenunterricht. Das Musizieren in der Gruppe vermittle motivierende Gemeinschaftserlebnisse, erläutert Magda Schwerzmann. “Die Kinder können von einander abschauen und lernen das Zusammenspiel. Ausserdem entstehen Freundschaften, die über Jahre hinaus verbinden.“

5. Für den Unterricht wird weltweit dasselbe Lehrmittel mit denselben Stücken in der gleichen Reihenfolge verwendet. Es ist deshalb möglich, dass Kinder auf aller Welt zusammen spielen können. Die Unterrichtsmethode vernetzt ihre Schüler nicht nur lokal, sondern auch global.

6. Das Notenlernen kommt erst später hinzu, wenn das Kind dazu bereit ist. Vorher wird alles über das Gehör gelernt so wie beim Spracherwerb.

7. Beim Querflötenunterricht beginnen kleine Kinder mit einer robusten Yahama-Querflöte aus Plastik. Diese ist klein, leicht, billig und bruchfest. Später wird zur Wave-Flute gewechselt.



E) ERWACHSENE

- Berufs-Musiker: zur Weiterbildung, oder Vertiefung
- Fortgeschrittene Laien:
- Anfänger: mutige und engagierte Personen.
  Keine Altersbegrenzung!



F) KAMMERMUSIK-GRUPPEN

- Verschiedene Instrumente
- Querflöten-Ensembles
- Flötenchor: Projektweise